Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Solo-Sex statt Zigarette

Stressbewältigung der anderen Art: Ihr glaubt nicht, wie viele Menschen während der Arbeit masturbieren

Zeit- und Leistungsdruck, Belastung, Überstunden und Abgabefristen: Die Liste der Stressoren in der Arbeitswelt ist lang und vielfältig. Da müssen Arbeitnehmer auch mal Stress abbauen können. Doch auf welche Art und Weise? Die Raucherpause war gestern, heute ist Solo-Sex im Trend.

Laut einer Umfrage einer britischen Online-Apotheke legen erstaunlich viele Menschen während der Arbeitszeit eine etwas eigenwillige Entspannungspause ein bzw. an sich selbst Hand an.

Selbstbefriedigung während der Arbeitszeit

Laut „Chemist4U“, bei der 2.000 Personen Briten über 18 Jahre befragt wurden, hat mehr als jeder zehnte, also 14 Prozent, schon einmal bei der Arbeit masturbiert. Bei den Männern ist es sogar mehr als ein Fünftel, nämlich 22 Prozent. 

Wenn man dies in Relation zur aktuellen Bevölkerungszahl des Vereinigten Königreichs setzt, sind das 7,4 Millionen Arbeitnehmer, die während der Arbeit Spaß mit sich selbst haben. Durchschnittlich 2,4 Mal und insgesamt 1,5 Stunden pro Arbeitswoche verbringen die Befragten demnach mit Solosex.

Mit durchschnittlich 36 Arbeitsminuten, die jedes Mal mit dem eigenen Vergnügen verbracht werden, wird den Menschen im Grunde etwa 128 Pfund, also 145 Euro bezahlt, um sich selbst zu vergnügen, anstatt ihre Aufgaben abzuarbeiten. Die von „Chemist4U“ durchgeführte Studie basiert auf einem britischen Gehalt von 25.300 Pfund, was etwa 28.800 Euro entspricht.

Wie die Studie weiter zeigt, sind es vor allem die Besserverdienenden (zwischen 35 und 45 Tausend Pfund), die sich regelmäßig während der Arbeitszeit vergnügen. Die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen legen demnach deutlich häufiger Hand an, als die älteren Altersgruppen.

Es gab keinen wirklichen Trend, dass Singles mehr masturbieren als jene in einer Partnerschaft. Nur zwei Prozent mehr Singles (16 Prozent) gaben zu, dass sie sich bei der Arbeit selbst befriedigen, als verheiratete Paare (14 Prozent). Besonders interessant: Personen in Beziehungen masturbieren offenbar während der Arbeitszeit im Durchschnitt mehr als die alleinstehenden Befragten. Laut Umfrage vergnügen sich Verheiratete auch länger - pro Sitzung vier Minuten (38. Minuten).

Die Ergebnisse dieser Umfrage sind nicht repräsentativ.

33 Prozent der Befragten gaben an, „dass sie durch Solo-Sex Stress abbauen“. Ein knappes Viertel (24 Prozent) der Befragten gab an, dass ihnen die Selbstbefriedigung zu einer besseren Laune verhelfe. 19 Prozent stimmten der Aussage zu, dass „Masturbieren während der Arbeitszeit meine Konzentration steigert“.

mz/jg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Marcus Brandt

Kommentare