Monster und Fußballträume

Die Spiele-Highlights der Gamescom

Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn
1 von 12
Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let&#39s Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn
2 von 12
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let's Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn
3 von 12
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn
4 von 12
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn
5 von 12
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn
6 von 12
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn
7 von 12
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
8 von 12
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn

Pokémon, Actionhelden und ein Ausflug in eine Welt nach dem Atomkrieg. Auf der Spielemesse Gamescom gibt es in diesem Jahr einiges zu bestaunen, was noch vor Jahresende über die PC- und Konsolen-Bildschirme flimmern wird.

Köln (dpa/tmn) - Wer Videospiele liebt, darf keine langen Schlangen fürchten. Das gilt zumindest für die Gamescom (noch bis 25. August). Insbesondere an den Messeständen der lang erwarteten großen Titel warten Besucher gut und gern mehrere Stunden.

Doch für manchen in Köln gezeigten Titel hat das Warten bald ein Ende, und Spieler können ganz ohne Schlange loslegen. Das sind die Highlights:

Hurra, die Welt ist untergegangen

Die "Fallout"-Reihe setzt das Thema verheerender Atomkrieg und seine Folgen seit 1997 mit makabrem Humor in Pixel um. Der jüngste Ableger "Fallout 76" spielt 25 Jahre nach der nuklearen Apokalypse. Spieler sollen als Bewohner eines Atombunkers das verwüstete West Virginia erkunden, können allein oder mit Freunden Aufgaben lösen, bauen Siedlungen und verteidigen sie gegen gruselige Mutantenwesen und menschliche Plünderer.

Erstmals gibt es keinen eigentlichen Einzelspielermodus mehr, vielmehr kämpfen sich alle zusammen online durch dieselbe Spielwelt. Wie sehr man mit den Mitspielern kooperiert, entscheidet jeder selbst. Inwiefern das spannende Konzept aus Multiplayer, Erkunden und Bauen funktioniert, wird sich ab dem 14. November zeigen. Dann erscheint "Fallout 76" für Windows-PC (PC), Xbox One (Xbox) und Playstation 4 (PS4).

Netze spinnen mit Peter Parker

Als wohl größter neuer PS4-Titel des Jahres erscheint "Spider-Man" am 7. September. Das Open-World-Spiel lässt Spieler in die Rolle des Spinnenmannes, aber auch von Peter Parker und Mary Jane schlüpfen. Im Mittelpunkt stehen natürlich Kämpfe gegen zahlreiche Bösewichte, bei denen allerlei Spinnenfähigkeiten zum Einsatz kommen. Netzspinnen, am Spinnenfaden durch Häuserschluchten schwingen, Gegner einspinnen, Gegenstände fixieren - alles ist möglich. Auch neue Spider-Man-Anzüge mit individuellen Fähigkeiten sollen sich herstellen lassen.

Die Handlung stützt sich nicht auf bestehende Spider-Man-Geschichten, sondern erzählt eine neue Episode aus dem Leben des selbst ernannten Beschützers von New York City. Mit dabei sind trotzdem zahlreiche beliebte und nicht so beliebte Figuren wie Kingpin, Rhino, Vulture oder Scorpion. "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel.

Auf in die industrielle Revolution

Städte bauen, Handel treiben, die Welt entdecken. Das neue "Anno 1800" bringt das bekannte Konzept der Serie in das 19. Jahrhundert. Als Verwalter eines Reiches startet man bei null, errichtet erste Häuser, Marktplätze und Sägewerke, später folgen Eisenhütten, Dampfschiffe und Kohlegruben. Neu ist, dass die soziale Komponente viel stärker ins Spiel integriert ist. Die Bürger der Stadt zählen mehr als in früheren Teilen und wollen ihre Bedürfnisse und Wünsche erfüllt sehen. Ob die Spieler aber ihre Arbeiter hegen und pflegen oder ausbeuten, entscheiden sie selbst - mit allen Konsequenzen.

Auch neu: Stadtplaner mit Sinn für Ästhetik werden belohnt. Im Spiel wird honoriert, wie schön und attraktiv eine Stadt ist, was wiederum neue Siedler und Touristen anlockt. Neue Tiere, Ressourcen oder Artefakte für die Zoos, Fabriken und Museen der Stadt gibt es über ausgesandte Expeditionen - oder über den Handel mit anderen Nationen. Ursprünglich noch für dieses Jahr angekündigt, wird "Anno 1800" wohl nun erst am 26. Februar für den PC erscheinen.

Auf Monsterjagd mit Pikachu und Co

Die gelben, roten und blauen "Pokémon"-Spiele für den Gameboy waren um das Jahr 2000 ein Muss für Fans der Serie. Fangen, trainieren, Duelle und viele kleine Abenteuer sorgten für stundenlangen Spielspaß - die krümelige Gameboygrafik war da kein Hindernis. Mit "Pokémon Let's Go Evoli" und "Pokémon Let's Go Pikachu" will Nintendo an diese Tradition anknüpfen - natürlich mit den wesentlich besseren technischen Möglichkeiten der Nintendo Switch. Die Spiele unterscheiden sich unter anderem durch das jeweilige Startpokémon - Pikachu oder Evoli - und sollen Einsteiger wie Fans gleichermaßen fordern.

Spieler beginnen als Nachwuchstrainer in der Kanto-Region, erforschen Orte, lösen Aufgaben, finden und fangen Pokémon und trainieren sie für Duelle in den Trainerligen. Beide Spiele machen ausgiebig Gebrauch von den Möglichkeiten der modularen Spielkonsole. So können zwei Spieler an einem Gerät spielen oder online sowie drahtlos gegeneinander. Sie können Pokémon tauschen oder mit einem mit der Konsole verbundenen Pokeball kleine Monster einfangen. Beide Games sollen noch in diesem Jahr erscheinen.

Zwei Brüder auf der Flucht

Es gibt einen Markt für Spiele mit starker Handlung, starken Charakteren und starken Dialogen. Nach dem Erfolg des Episoden-Abenteuers "Life is Strange" erzählt der Nachfolger die Geschichte der Brüder Sean (16) und Daniel Diaz (9). Sie sind nach einer Auseinandersetzung mit der Polizei auf der Flucht entlang der Westküste der USA nach Mexiko. Dabei schlüpfen Spieler in die Rolle von Sean, erkunden das Land und sorgen für den kleinen Bruder. Jede Entscheidung hat dabei Auswirkungen auf den späteren Spielverlauf und das Verhalten Daniels. Stiehlt man etwa zu Beginn des Spiels einen Schokoriegel für den kleinen Bruder, könnte das später sein Verhältnis zum Eigentum anderer beeinflussen.

Wie im ersten Teil mit Protagonistin Max spielen auch in "Life is Strange 2" Musik und die Dialoge der Charaktere eine wichtige Rolle. Die Gespräche zwischen den beiden Brüdern tragen viel zur Atmosphäre der Geschichte bei und geben Stück für Stück mehr Einblick in die Spielwelt. Auch übernatürliche Fähigkeiten sind wieder Teil der Handlung, Details hierzu sind aber noch vage. Im ersten Teil konnte Protagonistin Max die Zeit anhalten und zurückdrehen, was viel Spielmöglichkeiten eröffnete. Die erste Episode von "Life is Strange 2" erscheint am 27. September für PC, Xbox und PS4. Mit dem Minispiel "The Awesome Adventures of Captain Spirit" gibt es bereits einen kostenlosen Vorgeschmack zum Download.

Spielstoff für 80 Millionen Bundestrainer

Sega hat wieder eine Lizenz für Bundesliga-Fußball. Und das macht "Fußballmanager 2019" zu einer spannenden Neuerscheinung. Wer nämlich nicht die einzelnen Spieler wie in "FIFA" oder "PES" steuern möchte, sondern gleich die Geschicke der gesamten Mannschaft lenken will, kommt ab dem 2. November zum Zug. Basierend auf einer riesigen Fußballer-Datenbank lassen sich Teams formen. Durch die Bundesliga-Lizenz ab der Saison 18/19 und für die drei Spielzeiten danach sind alle deutschen Vereine und Lizenzspieler der Bundesliga und der Zweiten Liga dabei.

Hobby-Teammanager können unbeschränkt Kader schmieden, Spieler aufbauen und durch die richtige Taktik - es gibt etliche Einstellungsmöglichkeiten - am Ligaplatz feilen. Nur direkten Einfluss auf das Spiel können sie nicht nehmen - außer natürlich durch geschickte Einwechslungen. "Football Manager 2019" erscheint für PC und Mac.

Gamescom

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare