Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nutzerkonto gesperrt

Spotify geht gegen Nutzung modifizierter Android-Apps vor

Wer Spotify nutzen möchte, muss dafür künftig die offizielle App installieren. Foto: Daniel Bockwoldt
+
Wer Spotify nutzen möchte, muss dafür künftig die offizielle App installieren. Foto: Daniel Bockwoldt

Für eine monatliche Abogebühr von 9,99 Euro können Spotify-Nutzer alle Songs jederzeit unterbrechungsfrei hören. Doch wer für dieses Angebot kein Geld ausgeben möchte, greift lieber auf eine modifizierte Versionen zurück. Dagegen will der Musikdienst nun vorgehen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Musikstreaming-Anbieter Spotify geht einem Bericht zufolge gegen die Nutzung modifizierter Versionen seiner Smartphone-Apps für Android vor.

Wie der Blog 9to5google.com berichtet, blockiert das Unternehmen mehr und mehr Spotify-Apps, die nicht aus dem offiziellen Google Play Store heruntergeladen wurden. Damit soll vor allem gegen die unbezahlte Nutzung kostenpflichtiger Inhalte vorgegangen werden.

Betroffene Nutzerkonten werden demnach nicht gelöscht, sondern nur gesperrt. Nutzer, die auf die offizielle App umsteigen, können den Dienst dann wieder - gegen Abo-Zahlung - nutzen. Aktuell kosten die Premiumfunktionen von Spotify branchenübliche 9,99 Euro im Monat.

Bericht von 9to5google.com (Englisch)

Kommentare