Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Messaging-App

Telegram zurück in Apples App Store

Telegram ist wieder App Store verfügbar. Foto: Wolfram Kastl/dpa
+
Telegram ist wieder App Store verfügbar. Foto: Wolfram Kastl/dpa

Es ist etwas mysteriös: Telegram kann zwar wieder aus dem App Store von Apple heruntergeladen werden. Aber warum die Kurzmitteilungs-App verschwunden war und nun wieder da ist, dazu gibt es keine Angaben.

Cupertino/Zürich (dpa) - Sie ist wieder da: Die Kurzmitteilungs-App Telegram ist nach weniger als einem Tag Abwesenheit wieder in den App Store von Apple zurückgekehrt.

Gründer Pawel Durow hatte am Donnerstag (1. Februar) erklärt, Telegram sei von Apple darauf hingewiesen worden, dass über die zwei Versionen der App unangemessene Inhalte verbreitet worden seien. Deshalb habe Apple sie von der Download-Plattform verbannt.

Durow hatte schon da in Aussicht gestellt, dass die Anwendung zurückkommt, wenn nicht näher erläuterte «Schutzmechanismen eingeführt» werden. Auch jetzt gab es keine Angaben dazu, welche Änderungen Telegram vornahm. Apple äußerte sich bisher nicht zu dem Thema.

Telegram war in der Vergangenheit wiederholt wegen der Verbreitung von Terror-Propaganda kritisiert worden und hatte die Maßnahmen dagegen verschärft. Zugleich sehen die App-Store-Regeln strikte Einschränkungen für die Verbreitung nicht jugendfreier Inhalte vor.

Durow hatte zunächst den russischen Facebook-Klon VKontakte gegründet, gab die Kontrolle über die Firma jedoch unter dem Druck des Kreml ab. Mit Telegram gründete er danach einen Messaging-Dienst, der mit effizienter Verschlüsselung wirbt. IT-Sicherheitsexperten äußerten allerdings immer wieder Zweifel daran, wie robust die hauseigenen Krypto-Algorithmen von Telegram sind. Durows Firma hat keinen festen Sitz, sondern die Mitarbeiter ziehen von einer Stadt zur anderen.

Tweet von Durow

Kommentare