"die Eltern gehören zu Rechenschaft gezogen!"

Tierquälerei: Kinder verbrennen Pfoten von Kätzchen mit Feuerwerksböller

+
  • schließen

Halle an der Saale - Kinder sollen zu Beginn des neuen Jahres eine Katze schwer missbraucht haben. Mit Feuerwerkskörpern wurde das Haustier gequält und erlitt schwere Verbrennungen an allen vier Pfoten - auch die Nase blieb nicht unversehrt. 

Am Neujahrstag entdeckten aufmerksame Anwohner in Halle an der Saale unter einem Auto eine laut schreiende Katze. Als die Tierfreunde die Katze genauer musterten, fiel ihnen auf, dass das Tier schwer verwundet war. Deshalb brachten die Anwohner das arme Tier in das Katzenhaus des Katzenschutzvereins Halle/Salle e.V. Dort wurde das Tier erstversorgt und untergebracht. Wie das Team auf Facebook vermeldet, sollen Kinder das Kätzchen mit Knallern gequält haben. Auch die schweren Verbrennungen an den vier Pfoten sollen von Feuerwerkskörpern stammen. Warum Kinder verdächtigt werden, ist unklar. Es dürfte sich wohl um eine Vermutung handeln. 

Laut der Vereinsvorsitzenden Christine Kaiser leide die Katze sehr unter den starken Schmerzen und schreie daher ständig. Der Vorfall zeige, was Haus- und Wildtiere durch das alljährliche Silvesterfeuerwerk erleiden müssten, sagte Kaiser dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Eine solche Tierquälerei mache sie fassungslos, auch wenn es dem Tier schon wieder etwas besser gehe, berichteten die Kieler Nachrichten.

Bisher habe sich noch niemand als Besitzer des Tieres gemeldet. Zudem ruft der Verein Zeugen dazu auf, Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Der Facebook-Post wurde mittlerweile über 2.400 mal geteilt und über 900 mal kommentiert. Viele kritisieren das Verhalten der vermeintlich jungen Tätern. Eine Frau schreibt zum Beispiel: "Was haben solche Knaller in Kinderhänden verloren ... unverantwortlich! Man kann nur erahnen aus welchen Familienhäusern diese Kinder stammen ....die Eltern gehören zu Rechenschaft gezogen! Das mindeste sollte die Übernahme der Tierarzt kosten der Katze sein! Der kleinen schnelle und hoffentlich bald schmerzfreie Genesung". Ein anderer User meint: 
"Es ist der Umgang mit Sprengstoff...! Es gehört absolut verboten. Eine fette Ohrfeige hat keinen geschadet."

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT