Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trojaner-Sensor gegen Spionage-Angriffe

Stuttgart - Baden-Württemberg will nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» als erstes Bundesland einen «Trojaner-Sensor» zum Schutz von Behörden-Computern installieren.

Das gehe aus einem internen Bericht des Landesverfassungsschutzes zum Thema Spionageabwehr hervor. Die Software soll Attacken fremdgesteuerter Spitzelprogramme auf den Behördenrechnern entdecken und abwehren.

Die deutschen Verwaltungen kämpfen seit Jahren gegen elektronische Spionageangriffe, häufig aus Fernost. Meist versuchen die Späherprogramme als unscheinbare E-Mail-Anhänge in den Behördenapparat einzudringen. Sind die Computer erst infiziert, können die ausländischen Dienste sie wahlweise mit zerstörerischer Software bombardieren oder Informationen aus dem Behördennetzwerk stehlen.

Mittlerweile richten sie solche E-Mails an gezielt ausgewählte Adressaten und schneiden sie auf deren Arbeitsbereiche zu; häufig haben sie Mitarbeiter aus dem Behördenmittelbau im Visier. Chinesische Spionageprogramme wurden bereits im Kanzleramt und im Auswärtigen Amt, im Bundeswirtschafts- und im Bundesforschungsministerium entdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare