„I can see your voice“ sorgt für Ärger

„Fernsehskandal des Jahres“: Corona-Ärger bei RTL-Show - Fans trotz Statement fassungslos

Moderator Daniel Hartwich (r.), Sasha, Nicole Schmurr
+
RTL-Show „I can see your voice“

Köln - Die RTL-Musik Comedyshow „I can see your voice" hat am Dienstagabend, 18. August, zur Prime-Time für ordentlich Zündstoff gesorgt. Im Netz hagelte es Kritik, weil trotz Corona-Pandemie alle Publikumsplätze belegt waren und kein Mindestabstand zu erkennen war. Die Produktionsfirma hat mittlerweile reagiert.

Update, 9.30 Uhr - Produktionsfirma reagiert auf Kritik

Das erwünschte Statement eines Sprechers der Produktionsfirma „Tresor“ hat RTL inzwischen veröffentlicht: „Zu unserem Produktionszeitpunkt durften maximal 150 Leute zusammensitzen, solange die Rückverfolgbarkeit gegeben war. Während des Check-ins und dem Einlass mussten jederzeit anderthalb Meter Abstand gehalten werden und es gab Maskenpflicht im Foyer.“ Auch im Detail werden die Maßnahmen noch einmal aufgezählt. So wurde das Publikum beispielsweise in die geltenden Hygienevorschriften unterwiesen, es wurde Fieber gemessen und die Sitzplätze waren namentlich registriert.

Doch diese Rechtfertigung lassen viele Zuschauer nicht gelten und schießen weiter gegen den Privatsender.

Wie man die Angelegenheit mit dem Publikum in dieser schwierigen Zeit lösen kann, beweist derzeit Sat1. Bei „Promi Big Brother“ werden an Stelle von „echten“ Menschen Pappfiguren aufgestellt.

Die Verantwortlichen seien „im Austausch mit dem Gesundheitsamt, dem Anwalt der Produzentenallianz, der MMC und dem Ticketing“ gewesen. Das berichtet owl24.de im Zusammenhang mit dem Hygiene-Konzept beziehungsweise den „Corona-Maßnahmen“ der Produktionsfirma für die Aufzeichnung der neuen Musik-Show „I Can See Your Voice“ auf RTL.

Erstmeldung:

Sieht man jemandem an, ob er oder sie singen kann - ohne die Stimme je gehört zu haben? Dieser Frage ging am Dienstagabend die neue RTL-Musik Comedyshow „I can see your voice„ nach.

Sasha und Vanessa Mai traten jeweils mit ihrem Superfan als Rateteam an und wurden von dem 5-köpfigen Promipanel Evelyn Burdecki, Jorge González, Thomas Hermanns, Tim Mälzer und Judith Rakers unterstützt.

RTL-Show „I can see your voice" sorgt für Corona-Ärger

Die Frage war, wer ist ein talentierter Sänger/in und wer ein hemmungsloser Schwindler/in ohne jegliche Gesangsqualität? In mehreren Spielrunden versuchte das Rateteam aus Star und Fan mit Gespür und Menschenkenntnis sowie durch Hinweise die Spreu vom Weizen zu trennen.

Die Show fand durchaus Anklang bei den TV-Zuschauern, bis Moderator Daniel Hartwich (42) die Promis dazu aufforderte, auf den nötigen Abstand zu achten.

Damit war klar, dass die Show erst vor kurzer Zeit abgedreht wurde - also mitten in der Corona-Krise. Diese Tatsache sorgte für einen Shitstorm in den sozialen Medien. Zuschauer zeigten sich vom großen Publikum ohne Mindestabstand, ohne Masken oder anderen Sicherheitsvorkehrungen fassungslos.

Am Mittwochabend, 20.15 Uhr, soll eine zweite Folge ausgestrahlt werden. Bleibt abzuwarten, ob sich RTL zu den Vorwürfen äußert.

mz/dpa

Kommentare