Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weil sie über Absperrung kletterte

Frau will im Zoo Selfie mit Jaguar machen und wird angefallen

USA - Weil sie ein Selfie mit einem Jaguar machen wollte, kletterte eine Frau in Arizona im Zoo über eine Absperrung - mit ernsten Folgen.

Tragischer Unfall oder vorhersehbares Risiko? Diese Frage stellt sich das Internet momentan in Zusammenhang mit einem Vorfall in einem Zoo im US-Bundesstaat Arizona. Hier soll eine junge Frau am Samstag, den 10. März, von einem Jaguar angefallen und verletzt worden sein, als sie versuchte mit dem Tier ein Selfie zu machen, berichtet CNN. Sie war im Wildlife World Zoo in Litchfield Park unterwegs, als sie sich augenscheinlich in den Kopf setzte ein Foto mit der Raubkatze zu machen. 

Augenzeugen zufolge sei die Frau über die Absperrung gestiegen um ein besseres Bild machen zu können und kurz darauf von einem weiblichen Jaguar angegriffen worden. Sie hatte den vorgegebenen Sicherheitsabstand zum Gitter des Geheges nicht eingehalten. Das Tier habe das als Provokation betrachtet und angegriffen. 

Ein Zeuge berichtete auf CNN: "Ich sah das Mädchen am Zaun, ihr Arm war in den Klauen des Jaguars gefangen." Seine Mutter habe das Tier abgelenkt, indem sie eine Wasserflasche durch das Gitter geschoben habe, woraufhin die Raubkatze ihre Aufmerksamkeit der Flasche zuwandte und von ihrem Opfer abließ. Bei dem Vorfall wurde der Arm der 30-Jährigen verletzt. Sogar ein Notarzt musste sich um ihre Verletzungen kümmern. 

Beim Absetzen des Notrufs habe ein Mitarbeiter des Zoos gesagt, sie sei in ziemlich schlechter Verfassung. "Sie ist OK, aber ihr Arm ist ziemlich schlimm dran", erklärte der Mitarbeiter der Notrufzentrale. Außerdem habe sie schlimme Schmerzen. 

Lebensbedrohlich seien die Wunden aber nicht gewesen. Zu keinem Zeitpunkt sei der Jaguar aus seinem Gehege herausgekommen, Geländer und Schranken seien aus einem Grund errichtet worden, tweetete der Zoo am Abend. Dennoch werde man der Familie der Frau seine Gebete senden.  

Die 30-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht und musste genäht werden. Jetzt entschuldigte die Frau sich offiziell beim Zoo. Sie fühle sich furchtbar für die negative Publicity, die der Zoo wegen des Vorfalls erfahren habe, berichtete Kristy Morcum, Sprecherin des Zoos laut CNN. Sie erklärte, dass die Frau sich entschuldigt und ihre Schuld eingeräumt habe. Dem Tier selbst wird wegen der Attacke nichts geschehen. Der Jaguar sei ein wildes Tier und es sei nicht seine Schulde, wenn die Begrenzungen nicht eingehalten werden. 

Rubriklistenbild: © ABC News via YouTube

Kommentare