Mit den Videos verdiente sie ein Vermögen

Mutter foltert augenscheinlich jahrelang ihre Kinder - für Youtube-Klicks

  • schließen

USA - Eine Youtuberin soll jahrelang ihre sieben Kinder schwerst misshandelt haben, um sie für ihre Youtube-Clips gefügig zu machen. 

Zuschauer haben es schon lange geahnt: Nicht alles was man in Youtube-Videos sieht, darf man auch glauben. So auch im Fall von Machelle H., einer Youtuberin aus dem US-Bundesstaat Arizona. Auf ihrem Kanal "Fantastic Adventures" zeigte sie selbstgedrehte Sketche, in denen ihre Familie die Hauptrollen spielte. Der Kanal kam bei den 800.000 Zuschauern gut an, immer mehr Nutzer abonnierten Machelle. Mit den Videos verdiente sie so zwischen 800.000 und 2 Millionen Dollar, so buzzfeednews.com

Doch jetzt flog der Schwindel auf. Anfang der Woche wurde die Youtuberin von der Polizei verhaftet und wegen Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und Freiheitsberaubung ihrer sieben Kinder angeklagt. Denn was man in den lustigen Sketch-Videos nicht sieht: Für die Kinder ist das leben als Internetstars die Hölle. Wenn sie nicht so vor der Kamera ablieferten, wie ihre Mutter es sich vorstellte, wurden sie in den Schrank gesperrt, mit Pfefferspray malträtiert oder tagelang hungern gelassen. 

Die Polizei hatte eine Kontrolle der Familie durchgeführt, nachdem sie einen Tipp von Machelles erwachsener Tochter erhalten hatten. Vor Ort hatten die Beamten festgestellt, dass die Kinder im Alter von drei bis 15 Jahren unterernährt und verängstigt wirkten, so buzzfeednews. 

Eine Tochter habe den Ermittlern erzählt, sie sei mehrere Tage am Stück in einen Schrank gesperrt worden - ohne Essen, Wasser oder einer Toilette. Pfefferspray, das einem Mädchen in den Intimbereich gesprüht wurde und Schläge seien ebenfalls zur Disziplinierung eingesetzt worden. Außerdem habe Machelle die Kinder gezwungen, Eisbäder zu nehmen, bei denen sie ihre Köpfe unter Wasser drückte. 

Ein Junge habe außerdem berichtet, mit verschiedenen Gegenständen geschlagen worden zu sein, seine Mutter habe zudem mehrmals seinen Penis solange mit den Fingernägeln gekniffen, bis Blut lief. 

Machelle selbst bestritt alle Vorwürfe der Polizei gegenüber. Ihre beiden erwachsenen Söhne, die ebenfalls in den Videos zu sehen sind, wurden ebenfalls angezeigt, weil sie den Missbrauch nicht gemeldet hatten.  Der Youtube-Kanal wurde inzwischen von den Betreibern der Plattform gelöscht. Am Dienstag muss Machelle Hackney zur Anhörung vor Gericht erscheinen,berichtet Bild.

jv

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT