Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Günstig ins Netz

Verzicht auf LTE schont das Mobilfunk-Budget

Wer sich überwiegend in großen Städten aufhält, benötigt nicht unbedingt LTE-Standard. Auch im GSM- oder UMTS-Netz lassen sich einfache Datenanwendungen durchführen. Foto: Philipp Laage
+
Wer sich überwiegend in großen Städten aufhält, benötigt nicht unbedingt LTE-Standard. Auch im GSM- oder UMTS-Netz lassen sich einfache Datenanwendungen durchführen. Foto: Philipp Laage

Inzwischen gehört LTE bei vielen Mobilfunkanbietern zum Standard. Doch es geht auch ohne. Für Nutzer, die sich vorwiegend im Stadtgebiet aufhalten, reicht das günstigere GSM- oder UMTS-Netz oft aus.

München (dpa/tmn) - Wer nicht ständig eine schnelle Internetanbindung braucht, kann zu Mobilfunkangeboten ohne LTE-Funk (4G) greifen. Davon gibt es - gerade im Prepaid-Bereich - einige günstige Discounter-Angebote, berichtet die Zeitschrift «Connect» (Ausgabe 3/2018).

Die Angebote setzen auf das GSM- (2G) und UMTS-Netz (3G). Auch damit sind Telefongespräche, SMS und einfache Datenanwendungen meist problemlos möglich. Vor allem in dichter besiedelten Gebieten und den großen Städten ist meist eine UMTS-Versorgung mit guter Anbindung und Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 42 Megabit pro Sekunde vorhanden. Einen großen Geschwindigkeitsverlust gegenüber 4G müssen 3G-Nutzer laut «Connect» hier nicht fürchten. Da viele Nutzer sich bereits über 4G verbinden, werden im 3G-Bereich Ressourcen frei.

Allerdings müssen sich Nutzer in vielen ländlicheren Regionen darauf einstellen, häufiger mal mit langsamer 2G-Technik vorlieb zu nehmen oder ohne Netz dazustehen. Laut «Connect» haben hier die LTE-Nutzer die Nase vorn. So landen sie deutlich seltener im Funkloch: Im Telekom-Netz beläuft sich der Unterschied auf rund 23 Prozent, bei Telefonica (O2-Netz) und Vodafone sind es 33 Prozent.

Kommentare