Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Smart-TV

Videostreaming: Amazon möbelt 4K-Fire-TV-Stick auf

Neuer Amazon 4K-Fire-TV-Stick
+
Kleiner Stick, große Wirkung: Mit Amazons Fire TV Stick 4K Max (ca. 65 Euro) sollen keine Streaming-Wünsche offen bleiben.

TV-Streaming-Sticks kommen ins Spiel, wenn der Fernseher ein Smart-TV-Update benötigt. Kompromisse im Vergleich zu größeren Streaming-Boxen geht man mit Sticks nicht mehr ein, wie Amazon zeigt.

Berlin - Amazon hat einen neuen Fire-TV-Stick zum Streamen von Filmen, Serien oder Videos ins Programm aufgenommen. Der Fire TV 4K Max folgt auf das Modell 4K und soll dessen Prozessorleistung um 40 Prozent übertreffen, wie das Unternehmen mitteilt.

Außerdem unterstützt das neue Modell den aktuellen Wi-Fi-Standard 6, was im Zusammenspiel mit einem kompatiblen Router für eine schnellere WLAN-Anbindung sorgt. Der neue Fire TV Stick 4K Max kostet 65 Euro und soll vom 7. Oktober an ausgeliefert werden.

Amazons Fire TV Stick 4K Max (ca. 65 Euro) bespielt Fernseher bis zur Ultra-HD-Auflösung und mit zahllosen Video- und Audio-Streamingdiensten. Die Sprachfernbedienung (Bild) gehört zum Lieferumfang.

Zum Lieferumfang des Fire TV 4K Max, der hinter dem Fernseher in eine HDMI-Buchse gesteckt und über ein USB-Netzteil mit Strom versorgt wird, gehört die aktuelle Alexa-Sprachfernbedienung (dritte Generation), über die sich auch kompatible Fernseher, AV-Receiver und Soundbars ein- wie ausschalten oder in der Lautstärke regeln lassen.

Inhaltlich nur wenig Grenzen

Technisch bleibt es bei der Ultra-HD-Auflösung (4K) sowie bei der Unterstützung von Video-Hochkontrastformaten wie Dolby Vision, HDR10 und HDR10+ und des Raumklangformats Dolby Atmos. Auch inhaltlich sind Nutzerinnen und Nutzern nur wenig Grenzen bei der Verfügbarkeit von Mediatheken sowie populärer Audio- und Videostreamingdienste gesetzt. dpa

Kommentare