Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht bei Anhängen

Virenverseuchte Weihnachtsgrüße per Mail im Umlauf

Wer Word-Dateien mit den Namen "greetingcard.doc" oder "Christmas Card.doc" per E-Mail erhält, sollte sie auf keinen Fall öffnen. Sie enthalten SChadsoftware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Wer Word-Dateien mit den Namen «greetingcard.doc» oder «Christmas Card.doc» per E-Mail erhält, sollte sie auf keinen Fall öffnen. Sie enthalten SChadsoftware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Weihnachtspost, über die sich keiner freut: Kriminelle verschicken derzeit Grüße zum Fest per E-Mail. Empfänger sollten daher bei angehängten Word-Dateien besonders vorsichtig sein - sie könnten Viren mitliefern.

Hannover (dpa/tmn) - Über Mails mit Weihnachtsgrüßen freut sich eigentlich jeder. Das nutzen Kriminelle mit dem Ziel aus, Viren auf die Rechner ihrer Opfer zu bringen, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Wer Mails mit vermeintlichen Grußkarten im Anhang bekommt, sollte sich zweimal überlegen, ob er diese öffnet - insbesondere, wenn der Text in der Mail auf Englisch verfasst ist. Denn in den Word-Dateien, die Namen wie «greetingcard.doc» oder «Christmas Card.doc» tragen, sind sogenannte Makroviren verborgen.

Diese Viren laden Schadsoftware aus dem Netz nach, wenn man die Dateien mit Microsoft Office auf Windows-Rechnern öffnet. Die Bedrohung, die von den Anhängen ausgeht, wird den Angaben zufolge derzeit noch nicht von allen Virenscannern erkannt.

LKA-Warnung

Kommentare