Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Blut, Schweiß und Tränen mitgefiebert

Vom Fußballfan zum Nationalhelden - Jetzt sahnt der schweizerische Emotionsbolzen richtig ab

Ein Auf und Ab der Gefühle erlebte ein Schweizer Fan.
+
BeFunky-collage (24).jpg

Luca Loutenbach - der Name wird wahrscheinlich den Wenigsten etwas sagen. Als schweizerischer Fußballfan, der sinnbildlich für die Emotionalität in dem Ballsport steht, hat er allerdings kürzlich Weltbekanntheit erreicht. Nun wird der Edelfan reichlich entlohnt.

Schweiz - Eigentlich hat er nur sein Team unterstützt - dabei Berühmtheit zur erreichen, damit hat Luca Loutenbach bestimmt nicht gerechnet. Doch durch sein emotionales Mitfiebern bei der Fußball Europameisterschaft mauserte er sich zur Symbolfigur. Buchstäblich mit Blut, Schweiß und Tränen fieberte er beim sensationellen Weiterkommen der Schweiz gegen Frankreich mit. Viele Fußballfans konnten sich mit ihm identifizieren und so geisterten seine Bilder tagelang durch alle Medien.

Einige schweizerische Firmen wurden so auf den Edelfan aufmerksam und belohnen ihn jetzt für sein emotionales Mitfiebern - auch Dank ein wenig Eigeninitiative. Frech twitterte Loutenbach die Airline SwissAir mit dem Wunsch nach Viertelfinaltickets an: „Wie viele Retweets braucht es wohl um mich nach Sankt Petersburg zu bringen?“ fragte er keck. Und sein Wunsch wurde tatsächlich erfüllt. Am Freitag (2. Juli) wird er die Schweiz auch gegen Spanien unterstützen.

Aber nicht nur das. Zudem stellt ihm der Getränkehersteller Red Bull eine Getränkeausstattung zur Verfügung und um sich von den Europameisterschaftsstrapazen zu erholen schickt ihn das schweizerische Tourismusbüro mit einer weiteren Person seiner Wahl kostenlos in den Urlaub an seinen Wunschort. Wenn er gegen die Spanien wieder so mitleidet, wird er diesen auch brauchen. Was mit Luca Loutenbach passiert, wenn die Schweiz auch die Spanier schlägt ist gar nicht auszumalen.

nt

Kommentare