Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bahn reagiert mit Humor

Wegen Pizzabestellung: Mann aus Landkreis München (23) blockiert Weiterfahrt von ICE

Pizza ICE Symbolbild
+
Eine folgenreiche Pizza-Bestellung „erlaubte“ sich ein Mann aus dem Landkreis München.

Fulda/München – Diese Pizzabestellung dürfte ziemlich teuer werden – und am Ende mussten sich ein junger Mann aus dem Landkreis München sowie seine vier Begleiter auch noch eine andere Reisemöglichkeit suchen. Was war passiert?

Update, 13.10 Uhr - Bahn reagiert über Twitter

Die Deutsche Bahn hat mittlerweile über Twitter auf den Vorfall reagiert. Das Unternehmen wies darauf hin, dass der 23-Jährige des Zuges verwiesen wurde und bezeichnete den Rauswurf als „Quattro Endstagioni.“

Erstmeldung

Der 23-Jährige aus Ottobrunn (Landkreis München) war in der Nacht auf Sonntag (28. August) zusammen mit seinen Freunden in einem ICE von Hamburg in Richtung München unterwegs, als das Quintett plötzlich Hunger bekam. Da kam ihnen eine Idee: Man könnte doch Pizza beim Lieferservice bestellen und direkt an den Zug bringen lassen. Gesagt, getan – und schon war die Bestellung bei einem Lieferdienst in Fulda (Hessen) getätigt.

Doch dann ergab sich ein „Problem“: Der Lieferdienst war mit dem leckeren Essen noch nicht vor Ort, als der Zug gegen 2 Uhr morgens an Bahnsteig 4 am Bahnhof Fulda einfuhr. Doch auch dafür hatte der „kreative“ Ottobrunner eine „Lösung“: Er blockierte einfach eine Tür des ICE und verhinderte so dessen planmäßige Weiterfahrt in Richtung München. Erst als die Pizzen eingetroffen waren, gab der Mann die Tür wieder frei. Inzwischen hatte der Zug bereits eine Verspätung von über einer Viertelstunde angehäuft.

Dieses „Vorgehen“ dürfte nun ziemlich teuer werden. Denn nach dem Vorfall hatten Zeugen und das Zugpersonal die Bundespolizei Kassel informiert, nachdem der junge Mann der mehrfachen Aufforderung durch das Personal, wieder in den Zug einzusteigen, nicht nachgekommen war. Die Beamten schlossen den Ottobrunner und seine Freunde daraufhin von der Weiterfahrt in Richtung München aus. Zudem leiteten die Beamten ein entsprechendes Verfahren ein.

mw

Kommentare