Atomruine in Japan

Abrisskosten von zerstörtem Fukushima-Meiler explodieren

+
Ein Wachmann vor einer abgesperrten Straße unweit der Reaktorruine von Fukushima. Foto: Kimimasa Mayama

Tokio (dpa) - Die Stilllegung der japanischen Atomruine Fukushima wird noch viel teurer als bislang angenommen. Die Abrisskosten für den zerstörten Meiler werden voraussichtlich auf mehrere hundert Milliarden Yen (mehrere Milliarden Euro) pro Jahr steigen, teile Japans Industrieministerium mit.

Tepco geht davon aus, dass der Abriss des Kraftwerks und die Entsorgung der Teile Jahrzehnte in Anspruch nehmen werden. Die Summe würde damit weit die 2 Billionen Yen übersteigen, auf die der Betreiber Tepco die Gesamtkosten anfänglich geschätzt hatte.

Die neue Schätzung gab die Regierung nach einem Expertentreffen bekannt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo News ging es auch darum, mit dem Betreiber Finanzierungsmöglichkeiten für die explodierenden Kosten zu finden, ohne den Staatshaushalt noch stärker zu belasten. Anfänglich hatte der Staat die jährlichen Kosten auf rund 80 Milliarden Yen (707 Mio Euro) geschätzt.

Infolge des schweren Erdbebens und Tsunamis im März 2011 waren drei der sechs Reaktoren im Atomkraftwerk Fukushima zerstört worden. Es kam zu Kernschmelzen. Seither gab es immer wieder Lecks an der Anlage, bei denen hoch radioaktives Wasser austrat.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser