Große Pläne

Aigner will in drei Jahren 7000 Ladesäulen in Bayern

Bis 2020 soll es in Bayern die Zahl der Landestationen ausgebaut werden, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium. Ob das möglich ist?

München - Bis 2020 soll es in Bayern 7000 öffentlich zugängliche Ladesäulen für Elektrofahrzeuge geben. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kündigte am Freitag ein Förderprogramm der Staatsregierung an, das die Zuschüsse des Bundes ergänzen soll. „Wir wollen in Bayern die emissionsfreie Mobilität vorantreiben“, sagte die CSU-Politikerin. Derzeit gibt es nach Angaben des Ministeriums etwa 1600 für jedermann zugängliche Ladesäulen in Bayern.

Bezuschusst werden neben der Errichtung der Ladesäule auch der Netzanschluss und die Montage. Im Doppelhaushalt 2017/18 sind derzeit 3,2 Millionen Euro für das Programm eingeplant; Aigner hofft auf eine Erhöhung im Nachtragshaushalt 2018. Aigner: „Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist entscheidend, um die Akzeptanz für Elektromobilität zu erhöhen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser