Angebliche Hackerangriffe

Ausgewiesene russische Diplomaten aus USA heimgekehrt

+
Die aus den USA ausgewiesenen russischen Diplomaten sind heimgekehrt.

Moskau - Im Streit um angebliche Hackerangriffe sind die aus den USA ausgewiesenen russischen Diplomaten heimgekehrt. Eine Sondermaschine landete am Montagmorgen auf einem Moskauer Flughafen, wie russische Agenturen meldeten.

Präsident Wladimir Putin lud demnach die Kinder der Gesandten zu einem traditionellen Neujahrsfest in den Kreml ein.

US-Präsident Barack Obama hatte am Donnerstag 35 russische Diplomaten des Landes verwiesen. Damit reagierte er auf mutmaßliche Hackerangriffe, mit denen Russland Einfluss auf den US-Präsidentschaftswahlkampf genommen haben soll. Moskau dementiert die Vorwürfe.

Putin hatte auf eine Ausweisung von US-Diplomaten als Antwort auf Obamas ungewöhnlich harsches Vorgehen verzichtet. Der Kreml hofft auf eine Verbesserung der schlechten Beziehungen zu den USA unter ihrem künftigen Präsidenten Donald Trump.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser