+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg offiziell bestätigt – Anhänger in Deutschland feiern - Özdemir warnt

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg offiziell bestätigt – Anhänger in Deutschland feiern - Özdemir warnt

"Awacs"-Aufklärungsflugzeuge

Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr wird ausgeweitet

+
Ein "Awacs"-Aufklärungsflugzeug auf dem Flughafen im türkischen Konya. Foto: Andrea Hohenforst/Archiv

Bisher unterstützt Deutschland mit 250 Soldaten und "Tornado"-Aufklärungsjets die Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien und im Irak. Jetzt soll das Mandat erweitert und verlängert werden.

Berlin (dpa) - Die Bundeswehr soll sich künftig stärker als bisher am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) beteiligen.

Neben sechs "Tornado"-Auflärungsjets und einem Tankflugzeug sollen künftig auch deutsche Soldaten in Nato-Aufklärungsmaschinen vom Typ "Awacs" die Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien und im Irak unterstützen. Einen entsprechenden Mandatstext beschloss das Kabinett. Der Bundestag kann damit schon im November statt wie ursprünglich geplant im Dezember über den Einsatz abstimmen.

Wie bisher sollen insgesamt nicht mehr als 1200 Soldaten zum Einsatz kommen dürfen. Bisher sind für die Anti-IS-Mission 250 Soldaten auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik stationiert. Die "Awacs"-Maschinen werden wahrscheinlich vom türkischen Konya aus starten. Während die "Tornados" Ziele am Boden erfassen können, überwachen die "Awacs"-Maschinen den Luftraum. Ein Drittel ihrer 16-köpfigen Besatzungen wird in der Regel von der Bundeswehr gestellt.

Voraussetzung für die Erweiterung des Einsatzes war die Aufhebung des Besuchsverbots für deutsche Abgeordnete in Incirlik wegen der Armenien-Resolution des Bundestags. In der vergangenen Woche durften sieben Vertreter des Verteidigungsausschusses die deutschen Soldaten dort besuchen, nachdem ihnen monatelang der Zutritt der Luftwaffenbasis verwehrt wurde.

Bundeswehr zu Einsatz über Syrien und Irak

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser