Nach Aleppo-Rückeroberung

Assad: „Von einer Feuerpause kann keine Rede sein“

+
Syriens Präsident Baschar al-Assad will gegen Rebellen weiter mit militärischer Härte vorgehen.

Moskau - Das syrische Regime will nach der Rückeroberung von Aleppo weiter mit Härte militärisch gegen seine Gegner vorgehen. Außerdem machte Präsident Baschar al-Assad Donald Trump ein Angebot. 

„Von einer Feuerpause kann keine Rede sein“, sagte Präsident Baschar al-Assad dem russischen Staatsfernsehen in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview. Mit Milde könnten nur „Terroristen“ rechnen, die sich ergeben oder den Kampfort verlassen.

Sollte es der designierte US-Präsident Donald Trump mit dem Kampf gegen Terrorismus ernst meinen, könne er ein „natürlicher Verbündeter“ Syriens werden, meinte Assad. Derzeit seien aber alle syrischen Gruppen, die die USA als gemäßigte Opposition bezeichnen, Terroristen und Extremisten.

Die Kämpfe gingen weiter, bis „das ganze Land von Terroristen gesäubert“ sei, sagte Assad. Als Beispiel nannte er die Rückeroberung der Oasenstadt Palmyra. Gemeinsam mit den Verbündeten Russland und Iran wolle die syrische Führung die weiteren Pläne erörtern. Zunächst müsse jedoch Aleppo gesichert werden. „Die Terroristen feuern täglich Raketen und Granaten ab“, sagte er.

In einem Nachkriegssyrien sehe er außer Russland und Iran auch China als Partner, betonte Assad. Einer baldigen neuen Verfassung erteilte er eine Absage. Dies sei in Kriegszeiten „unzweckmäßig“.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser