Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Möglicherweise Nachahmungstat

Hass-Attentat in Hanau: Täter lebte bis vor kurzem noch in München

Länger als bisher bekannt, verbrachte der Attentäter von Hanau Lebenszeit in München. Wurde der Mann möglicherweise vom ebenso schrecklichen OEZ-Amoklauf beeinflusst?

  • Tobias R. tötete in Hanau zehn Personen, anschließend sich selbst.
  • Einige Jahre verbrachte der Attentäter zuvor in München.
  • In diese Zeit fiel auch der schreckliche Amoklauf beim OEZ.

München - Tobias R., der am Mittwochabend in Hanau zehn Menschen tötete, lebte länger als bisher bekannt in München. Von 2013 bis 2018 hatte er eine Wohnung in der Eugen-Papst-Straße in Obermenzing, hier arbeitete er als Kundenberater für ein Online-Vergleichsportal und verbrachte einen Teil seiner Freizeit in einem Sendlinger Schützenverein

Attentat von Hanau: Täter vom OEZ-Amoklauf inspiriert?

In seine Münchner Zeit fiel auch der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum, bei dem ein 18-Jähriger im Juli 2016 neun Menschen tötete. Wie sich diese Tat auf R.s Psyche auswirkte, ist völlig offen. Belegt ist aber zumindest, dass der Attentäter psychisch extrem labil war und unter Wahnvorstellungen litt. 

Zehn Menschen sterben beim Attentat von Hanau. Der Täter lebte bis 2018 in München.

Generalbundesanwalt Peter Frank bestätigte am Freitag, dass die Bundesanwaltschaft bereits im November Kontakt mit R. hatte. Damals sei bei seiner Behörde eine Anzeige des Mannes eingegangen. Er habe darin Strafanzeige gegen eine unbekannte geheimdienstliche Organisation gestellt und darin zum Ausdruck gebracht, dass es eine übergreifende große Organisation gebe, die vieles beherrsche, „sich in die Gehirne der Menschen einklinkt und dort bestimmte Dinge dann abgreift, um dann das Weltgeschehen zu steuern“. 

In der Anzeige waren laut Frank keine rechtsextremistischen oder rassistischen Ausführungen enthalten. Man habe kein Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Das ZDF sendete nach der Gewalttat eine Sondersendung - was ein hoher Kriminalbeamter dort verlauten ließ, lässt aufhorchen.

---

Nach den tödlichen Schüssen in einer Shisha Bar in Harnau ist es jetzt zu Schüssen in Stuttgart gekommen. Wieder wurde auf eine Shisha-Bar gezielt.

WEG, MC, MBE

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare