Außenminister diskutieren in Prag über Flüchtlingspolitik

+
Die Außenminister der Visegrad-Staaten, Deutschland und Luxemburg beraten in Prag über die Flüchtlingspolitik. Deutschland, verteten von Außenminister Steinmeier, fordert eine Verteilungs-Quote. Foto: Kay Nietfeld

Prag (dpa) - Die Außenminister der Visegrad-Staaten, Deutschland und Luxemburg beraten heute in Prag über die Flüchtlingspolitik. Die Visegrad-Länder Polen, Tschechien, Ungarn und Slowakei hatten gemeinsam erklärt, dass sie verbindliche Quoten für die Verteilung von Flüchtlingen als "inakzeptabel" ablehnen.

Deutschland, das in Prag von Frank-Walter Steinmeier (SPD) vertreten wird, fordert zusammen mit Frankreich und der EU-Kommission eine solche Lösung. Das tschechische Außenministerium teilte mit, das Treffen solle zum Verständnis der gegenseitigen Ansichten beitragen. Die Visegrad-Gruppe, auch als V4 bekannt, besteht seit 1991 und ist nach dem ungarischen Gründungsort benannt.

Ankündigung, Tschechisch

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser