"Ein gewisser Druck muss da sein"

Herrmann: Wer Integration verweigert, soll bestraft werden

+
Herrmann befürwortet Sanktionen für integrationsunwillige Flüchtlinge

München - Der bayerische Innenminister Herrmann und sein Bundes-Kollege de Maizière sind sich einig: Integrationsverweigerer sollen bestraft werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich wie Thomas de Maizière (CDU) für Sanktionen für integrationsunwillige Flüchtlinge ausgesprochen. Wer dauerhaft hier bleiben wolle, müsse sich gut in die hiesige Gesellschaft einfügen, sagte Herrmann am Mittwoch in München. Er betonte: „Wir müssen Menschen gut integrieren, und da muss auch entsprechender Druck da sein. Die Angebote des Staates müssen da sein, aber es muss auch ein Druck da sein, diese Angebote anzunehmen.“ Wer sich nicht integrieren wolle und der Gesellschaft und dem Land vielleicht sogar feindlich gegenüberstehe, der könne auf Dauer nicht hier bleiben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser