Hendricks sauer

Bayern und Sachsen schießen bei Endlagersuche quer

+
Das Atom-Endlager Morsleben. 

Berlin - Es bleibt schwierig: Sachsen und Bayern könnten das Gesetz, um ein neues Atommüll-Endlager zu suchen, verhindern. Bundesumweltministerin Hendricks ist sauer.

Sachsen und Bayern wollen dem Gesetz für die Suche nach einem Atommüll-Endlager auf den letzten Metern Steine in den Weg legen. Vor der geplanten Verabschiedung im Bundesrat an diesem Freitag reichten beide Länder Anträge ein. Sie kritisieren die Gleichbehandlung von kristallinem Gestein, das in beiden Ländern vorkommt, als mögliche unterirdische Endlagerstätte. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) reagierte am Montag erbost: Die Länder wollten sich aus der Verantwortung stehlen, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Der Bundestag hatte vergangene Woche das Gesetz verabschiedet, dass Regeln für die Suche nach einem Endlager vorgibt. Ziel ist, bis 2031 einen Ort zu finden, an dem hoch radioaktiver Atommüll aus Reaktoren eine Million Jahre lang lagern kann. Sachsen will Änderungen über den Vermittlungsausschuss durchsetzen. Bayern hat einen Antrag mit Kritik an den Kriterien vorgelegt, der die Verabschiedung im Bundesrat nicht verhindern würde. Da die meisten Bundesländern hinter dem Kompromiss stehen, war unwahrscheinlich, dass eines des Länder bis Montagmittag die nötige Mehrheit im Umweltausschuss des Bundesrats bekommen würde.

„Der Antrag Sachsens ist ein Ausdruck von Verantwortungslosigkeit und fehlender politischer Kultur“, sagte Hendricks. Es könne für Sachsen keine Ausnahme vom Prinzip der Suche in ganz Deutschland geben, „auch wenn die dortige CDU dreist versucht, sich aus der Verantwortung stehlen.“ Sachsen wird von CDU und SPD regiert, die CDU stellt den Ministerpräsidenten und den Umweltminister. Auch die CSU in Bayern versuche, die Endlagersuche zu behindern, kritisierte Hendricks.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser