Maßnahme gegen Preissprünge

Bund und Länder einig über Benzinpreis-Bremse

+
Sprunghaften Preisanstiegen bei Auto-Treibstoffen soll künftig eine Transparenzstelle den Riegel vorschieben.

Suhl - Der Spritpreis in Deutschland wird künftig nicht mehr sprunghaft ansteigen: Die Verkehrsminister von Bund und Ländern einigten sich am Donnerstag auf eine Benzinpreisbremse.

Die sogenannte Benzinpreisbremse soll künftig dauerhaft große Preissprünge beim Sprit in Deutschland verhindern. Die Verkehrsminister des Bundes und der Länder einigten sich am Donnerstag darauf, die Transparenzstelle, bei der Tankstellen zeitnah die aktuellen Benzinpreise melden müssen, bundesweit einzuführen. Das sagte der Sprecher des Thüringer Verkehrsministerium, Fried Dahmen, am Rande der Herbsttagung der Fachminister in Suhl.

Außerdem soll die Wirkung der Benzinpreisbremse bis Herbst kommenden Jahres im Rahmen einer Studie überprüft werden. Auf der zweitägigen Konferenz diskutierten die Verkehrsminister ferner auch den Vorschlag, die Promillegrenze für Radfahrer von derzeit 1,6 Prozent auf etwa 1,1 Prozent zu senken. Zur umstrittenen Pkw-Maut soll es keine Beschlüsse geben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser