Nach Putsch-Versuch

Antifolter-Bericht zur Türkei darf nicht veröffentlicht werden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Polizisten in Zivil nehmen am 10.02.2017 außerhalb des Cebeci-Campus der Universität in Ankara, Türkei, einen Demonstranten fest, der gegen die Massenentlassung von Akademikern an Universitäten nach dem gescheiterten Putsch Mitte Juli 2016 in der Türkei demonstriert hatte.

Straßburg - Der Bericht des europäischen Antifolterausschusses zur Türkei bleibt weiter unveröffentlicht, obwohl der Chef der Europarat-Gremiums gerne darüber sprechen würde. 

Ankara habe die notwendige Genehmigung bisher nicht erteilt, sagte der Chef des Europarat-Gremiums, Mykola Gnatovskyy, in Straßburg vor der Veröffentlichung seines Jahresberichts am Donnerstag.

„Da gibt es keinen Weg herum“, sagte er. „Natürlich würde ich sehr gerne über unsere Erkenntnisse reden. Aber ich darf kein Wort darüber verlieren.“

Nach dem Putschversuch im Juli 2016 und der Festnahme zahlreicher Menschen hatte die Expertengruppe Gefängnisse in Ankara, Istanbul und Izmir besucht. Dem türkischen Innenministerium zufolge saßen Anfang April rund 47.000 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zur islamischen Gülen-Bewegung in Untersuchungshaft.

„Wir bleiben sehr aufmerksam in dieser Situation“

Die Konvention gegen Folter, die seit 1989 für die Türkei gilt, räumt den Menschenrechtlern Zugang zu Gefängnissen und Dokumenten über Häftlinge ein. „Wir haben Hunderte Leute interviewt, einzeln und unter vier Augen“, sagte Gnatovskyy. „Wir haben also ziemlich gutes Material, aus dem wir Schlussfolgerungen ziehen können.“

Bisher hat die Türkei alle Berichte des Antifolterausschusses genehmigt - bis auf die drei jüngsten. Zum Vergleich: Russland hat nach 26 Besuchen nur drei Berichte veröffentlichen lassen.

2017 steht ein regelmäßiger Besuch des Antifolterausschusses in der Türkei an. „Und natürlich sind wir auch sehr flexibel. Wir können immer einen Ad-hoc-Besuch in ein Land organisieren“, sagte Gnatovskyy. „Wir bleiben sehr aufmerksam in dieser Situation.“

Alle aktuellen Entwicklung nach dem Türkei-Referendum können Sie in unserem News-Blog verfolgen. 

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser