Konsequenz aus Fall Franco A.

Asylentscheidungen sollen genauer überprüft werden

+
Asylanträge, bei denen die Antragsteller Syrien als Herkunftsland angegeben haben, sollen schärfer geprüft werden. Foto: Daniel Karmann

Das BAMF hat seine Mitarbeiter angewiesen, bei Asylbewerbern stichprobenartig mindestens jede 20. Entscheidung zusätzlich zu kontrollieren. Bevor ein Bescheid verschickt wird, soll geprüft werden, ob alle Qualitätsstandards eingehalten wurden.

Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lässt laut "Spiegel" Asylentscheidungen schärfer kontrollieren, bei denen die Antragsteller Syrien als Herkunftsland angegeben haben.

Damit würden weitere Konsequenzen aus der Affäre um den rechtsradikalen und terrorverdächtigen Bundeswehr-Soldaten Franco A. gezogen, der sich als syrischer Flüchtling ausgegeben hatte, schreibt das Nachrichtenmagazin. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise ist nur jede 100. Entscheidung auf mögliche Fehler untersucht worden.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser