Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fotos von potenziellen Zielen?

Berichte: Attentäter Amri machte Selfie vor Merkels Wohnung

Eine Schneise der Verwüstung ist auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zu sehen, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast war. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
+
Eine Schneise der Verwüstung ist auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zu sehen, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast war. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Am 19. Dezember 2016 raste Anis Amri mit einem Lkw in den Breitscheidplatz in Berlin und tötete zwölf Menschen. Jetzt veröffentlichte Fotos lassen darauf schließen, dass Amri auch andere Ziele in der Hauptstadt ins Auge gefasst hatte.

Berlin (dpa) - Der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz hat nach einem Medienbericht die Wohnung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fotografiert.

Auf einem Bild, veröffentlicht vom ARD-Magazin Kontraste und von rbb24-Recherche, sieht man Anis Amri vor dem Haus in Berlin posieren. Es handelt sich offensichtlich um ein Selfie. Das Bild von Ende Oktober 2016 sowie andere Fotos aus Berlin fanden die Ermittler demnach später auf dem Handy des Tunesiers.

Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagen gekapert, mit dem er über den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche raste. Er tötete zwölf Menschen. Nach der Tat floh er nach Italien, wo ihn die Polizei vier Tage später erschoss.

Ein anderes Foto zeigt Amri vor dem Berliner Dom. Die Ermittler des Bundeskriminalamts kommen in einem Vermerk aus dem April 2017, aus dem die Medien zitieren, zu dem Ergebnis, Amri könne den Dom als «als potenzielles Anschlagsziel in Betracht gezogen haben». Und sie sprechen in diesem Zusammenhang von «einer weiteren Örtlichkeit».

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft wollte den Bericht gegenüber der Deutschen Presse-Agentur nicht kommentieren.

Kommentare