Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brexit-Fristverlängerung

Neuwahl in Großbritannien wird wahrscheinlicher

Boris Johnson hat eine wichtige Abstimmung zum Brexit-Zeitplan verloren. Foto: House Of Commons/PA Wire/dpa
+
Boris Johnson hat eine wichtige Abstimmung zum Brexit-Zeitplan verloren. Foto: House Of Commons/PA Wire/dpa

Boris Johnson gelingt ein Achtungserfolg: Erstmals bringt ein britischer Premierminister ein Brexit-Gesetz durchs Parlament. Minuten später folgt die Pleite: Johnson muss seinen Brexit auf Eis legen. Kommen jetzt Neuwahlen?

London (dpa) - Nach dem vorläufigen Brexit-Stopp in Großbritannien häufen sich die Zeichen für eine baldige Neuwahl. Die britische Regierung hatte am Dienstag verlauten lassen, sie wolle eine Abstimmung vorschlagen, falls die EU eine Verlängerung der Brexit-Frist bis 31. Januar gewährt.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte den 27 Staats- und Regierungschefs die Zustimmung empfohlen. Zuvor hatte Johnson im britischen Unterhaus eine wichtige Abstimmung zum Brexit-Zeitplan verloren und deswegen das gesamte Gesetzgebungsverfahren auf Eis gelegt.

Allerdings könnte für eine Neuwahl eine Zweidrittelmehrheit im Parlament notwendig sein. Johnson führt derzeit eine Minderheitsregierung. In seiner konservativen Tory-Partei gibt es auch Stimmen, die einen weiteren parlamentarischen Versuch befürworten, den Brexit-Deal ohne Neuwahl in britisches Recht zu implementieren. Dazu gehört unter anderem Nordirland-Minister Julian Smith.

Vertreter mehrerer Oppositionsparteien signalisierten am Mittwoch grundsätzlich Bereitschaft, einer Neuwahl zuzustimmen. Von Seiten der Liberaldemokraten hieß es nach Informationen der britischen Nachrichtenagentur PA, die Partei «habe keine Angst vor einer Neuwahl». Ziel der pro-europäischen Partei bleibe es weiter, den Brexit noch vollends zu stoppen. Auch von Seiten der schottischen SNP verlautete Bereitschaft für eine Neuwahl.

Die Labour-Partei als größte Oppositionskraft hatte Johnson lange Zeit den Wunsch nach einer Neuwahl verweigert und stattdessen ein zweites Brexit-Referendum angestrebt. Oppositionsführer Jeremy Corbyn vertritt inzwischen aber Medienberichten zufolge die Sichtweise, eine weitere Verweigerungshaltung könnte sich negativ auf die Partei auswirken.

Das Brexit-Abkommen - mehr als die Irland-Frage

Kommentare