Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

GroKo-Streitthema

Brinkhaus zur Grundrente: «Sorgfalt vor Schnelligkeit»

Ralph Brinkhaus ist Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Foto: Michael Kappeler/dpa
+
Ralph Brinkhaus ist Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Foto: Michael Kappeler/dpa

Berlin (dpa) - Nach der Sitzung des Koalitionsausschusses hat sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) bedeckt zum Streitthema Grundrente geäußert.

«Das ist ein Thema, wo wir noch in Arbeitsgruppen sind, wo wir noch in Verhandlungen sind, weil das auch ein schwerer Eingriff in das deutsche Rentensystem ist», sagte Brinkhaus im ZDF-Morgenmagazin. Die Einführung der Grundrente sei ein «Paradigmenwechsel». «Deswegen geht da Sorgfalt vor Schnelligkeit», sagte der CDU-Politiker.

Eine separate Arbeitsgruppe der Koalition soll an diesem Mittwoch erneut zusammenkommen. Die Grundrente soll Beziehern kleiner Renten einen Aufschlag gewähren. Die SPD will, dass er ohne Prüfung der tatsächlichen Bedürftigkeit gezahlt wird. Die CDU/CSU lehnt das ab und verweist auf den Koalitionsvertrag, der eine Bedürftigkeitsprüfung vorsieht.

Angesprochen auf Aussagen von Außenminister Heiko Maas (SPD) zur türkischen Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien sagte Brinkhaus: «Wir sagen auch, dass das völkerrechtswidrig ist.» Maas hatte am Sonntag im ZDF gesagt, dass die Offensive «nicht im Einklang mit dem Völkerrecht» stehe.

Brinkhaus erklärte, man müsse mit der Türkei im Gespräch bleiben und weiter Druck machen. Zur Frage möglicher Sanktionen äußerte er sich nicht.

Kommentare