Britischer Lord: Kopfgeld auf Obama ausgesetzt?

London - Die britische Labour-Partei untersucht nach Medienberichten Vorwürfe gegen ein Mitglied des Oberhauses, das ein Kopfgeld für die Festnahme von US-Präsident Barack Obama ausgesetzt haben soll.

Pakistanische Medien berichteten, Nazir Ahmed habe während eines Besuchs in Pakistan zehn Millionen Pfund (zwölf Millionen Euro) zugesichert. Ahmed hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Ein Labour-Sprecher sagte der britischen Nachrichtenagentur PA, die Partei werde die Äußerungen scharf verurteilen, wenn Lord Ahmed sie tatsächlich getätigt haben sollte.

Wenige Tage zuvor hatten die USA eine Belohnung von zehn Millionen Dollar (7,7 Millionen Euro) für Hinweise auf Hafiz Mohammad Saeed, einen Islamisten in Pakistan, ausgesetzt.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser