Ablauf beschlossen

Merkel-Lager sperrt sich gegen Neuerungen bei TV-Duell

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am 3. September treffen Angela Merkel und Martin Schulz beim TV-Duell aufeinander.

Das Team von Kanzlerin Merkel hat Neuerungen beim TV-Duell gegen Martin Schulz im Herbst abgelehnt. Nun kehren die Sender zum bewährten Model zurück.

Berlin - ARD, ZDF, RTL und Sat1 haben sich mit Vertretern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz auf den Ablauf des TV-Duells vor der Bundestagswahl geeinigt. Bei der Sendung am 3. September werden zwei Moderatorenpaare - Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) sowie Sandra Maischberger (ARD) und Claus Strunz (ProSieben/Sat1) - die Kandidaten wie schon beim TV-Duell vor der Wahl 2013 abwechselnd befragen.

Wie die vier Sender mitteilten, sperrten sich Merkels Vertreter gegen eine dramaturgische Neugestaltung des Formats. Eigentlich wollten die Sender die beiden Moderatorenpaare nach einem gemeinsamen Einstieg in die Sendung in Blöcken von je 45 Minuten Fragen stellen lassen. Ziel sei "eine klarere Struktur und mehr Raum zu Spontaneität und Vertiefung" gewesen, hieß es.

Hier finden Sie die aktuellen Umfragewerte zur Bundestagswahl 2017.

Doch Merkels Team habe eine Teilnahme unter diesen Bedingungen abgelehnt. "Um diese einzige direkte Konfrontation zwischen der Kanzlerin und dem Spitzenkandidaten der SPD dennoch zu ermöglichen und dem Interesse einer sicherlich breiten Öffentlichkeit Rechnung zu tragen, kehren die einladenden Fernsehanstalten zum 2013 praktizierten Modell zurück."

Die Moderatoren des TV-Duells: Sandra Maischberger, Peter Kloeppel, Malbrit Illner und Claus Strunz.

Im Mai hatten die Sender Forderung von Grünen, Linken und FDP zurückgewiesen, das TV-Duell auch für ihre Spitzenkandidaten zu öffnen. Sie wollen den kleineren Parteien aber in anderen Sendungen ein Forum bieten. So planen ARD und ZDF am 21. September eine Schlussrunde mit den Vorsitzenden aller im Bundestag vertretenen Parteien. Auch AfD und FDP sollen vertreten sein, sofern sie in der Schlussphase des Wahlkampfs die Aussicht auf Einzug ins Parlament haben.

Eine Übersicht der Kandidaten zur Bundestagswahl 2017 gibt es hier.

Sat1 kündigte für den 30. August eine Sendung mit Spitzenvertretern der Grünen, der Linken, der FDP und der AfD an. RTL plant keine TV-Debatte mit Vertretern der kleineren Parteien. Allerdings will der Sender alle Spitzenkandidaten im Rahmen einer Porträtreihe für das "Nachtjournal" begleiten und zu Wort kommen lassen.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser