„Dringender Handlungsbedarf“

Bundeswehr bei Gehältern derzeit "nicht wettbewerbsfähig"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Der Bundeswehr fehlen die Fachkräfte. Um dieses Problem zu beheben will das Verteidigungsministerium die Kräfte nun mit einem höheren Gehalt locken.

Berlin - Das Verteidigungsministerium will den Fachkräftemangel bei der Bundeswehr mit besserer Bezahlung beheben. Bei der Gewinnung von dringend benötigten Fachkräften in IT-, Ingenieur- oder medizinischen Berufen sei die Bundeswehr "nicht wettbewerbsfähig", zitierte die Zeitung "Welt" am Samstag aus einem Bericht des Ministeriums für den Bundestag. Für dieses qualifizierte Fachpersonal bestehe "dringender Handlungsbedarf zur Verbesserung der Gehaltssituation". Auch die Bezahlung von Elitesoldaten solle verbessert werden.

In dem "Bericht über eine wettbewerbsfähige Gehaltsstruktur der Bundeswehr" schlägt das Ministerium dem Parlament demnach 25 Maßnahmen vor, um insbesondere Verpflichtungsprämien, Personalbindungszuschläge und Zulagen auszuweiten. So leide das Kommando Spezialkräfte (KSK) "seit vielen Jahren unter erheblichen Nachwuchsproblemen". Die Prämien für diese Soldaten müssten angesichts schrumpfender Bewerberzahlen erhöht werden.

Verbesserungen auch für Freiwillige

Verbesserungen sieht der Bericht auch für freiwillig Wehrdienstleistende vor, deren Sold an den von Zeitsoldaten angeglichen werden soll. Die "Grundgehaltsstrukturen" in den Laufbahnen der Mannschaften, Fachunteroffiziere und Feldwebel dagegen seien im Vergleich mit den in der Wirtschaft erzielbaren Gehältern "grundsätzlich wettbewerbsfähig".

DasMinisterium habe den Bericht auf Anforderung des Bundestags erstellt, berichtete die Zeitung weiter. Er sei nicht mit anderen Ressorts abgestimmt.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Friso Gentsch

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser