Kampf gegen Terror

Bundeswehr: 692 „Tornado“-Einsätze im Kampf gegen den IS

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Bundeswehr hat die Luftangriffe gegen den IS mit über 600  „Tornado“-Aufklärungsflügen unterstützt.

Berlin - Die Bundeswehr hat die Luftangriffe gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien in diesem Jahr mit über 600  „Tornado“-Aufklärungsflügen unterstützt.

315 Mal kam das zusammen mit den „Tornados“ im türkischen Incirlik stationierte deutsche Tankflugzeug zum Einsatz.

Insgesamt waren die deutschen Flugzeuge 3651 Stunden in der Luft. Zudem gehörten Bundeswehrsoldaten bei zehn Nato-Aufklärungsflügen zur Besatzung von „Awacs“-Flugzeugen. Diese Zahlen nannte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch auf Anfrage.

Der Einsatz der Aufklärungsflieger hatte am 8. Januar 2016 begonnen. Derzeit sind sechs „Tornados“ in Incirlik stationiert. Während die „Awacs“ den Luftraum überwachen, können die „Tornados“ zur Identifizierung von Angriffszielen am Boden beitragen. Ein Einsatzflug dauert durchschnittlich drei Stunden.

Die erfassten Daten werden einzelnen Staaten der Anti-IS-Koalition zur Verfügung gestellt, die insgesamt mehr als 60 Mitglieder hat. Für wie viele Bombardements in Syrien und im Irak die von den „Tornados“ gesammelten Daten genutzt wurden und wie viele Kämpfer und Zivilisten dabei ums Leben kamen, ist nicht bekannt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser