+++ Eilmeldung +++

Epizentrum im Raum Osaka

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Gefährliche Panne

Soldat feuert auf Flugzeug statt auf Drohne

Putlos - Bei einer Schießübung der Bundeswehr ist es zu einer gefährlichen Panne gekommen: Ein Soldat feuerte statt auf eine dafür vorgesehene Drohne auf ein bemanntes Übungsflugzeug.

Bei einer Schießübung der Bundeswehr in Ostholstein ist es zu einer gefährlichen Panne gekommen. Ein Soldat feuerte statt auf eine dafür vorgesehene Drohne auf ein bemanntes Übungsflugzeug. Bei dem Zwischenfall auf dem Truppenübungsplatz Putlos verfehlte das Geschoss aber das zivile Flugzeug, das im Auftrag der Bundeswehr sogenannte Schleppziele zog. Die damit befasste Staatsanwaltschaft Lübeck bestätigte am Samstag den Vorfall vom Mai 2011, über den zuerst die „Lübecker Nachrichten“ vomk Samstag berichteten.

Der damals diensthabende Feldwebel, der nach internen Untersuchungen der Bundeswehr den Feuerbefehl gegeben hatte, musste sich am Freitag vor dem Oldenburger Amtsgericht wegen gefährlichen Eingriffs in den Flugverkehr verantworten. Das Gericht stellte das Verfahren aber auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen Zahlung einer Geldbuße ein. Die Schuldfrage war nach über zwei Jahren nicht mehr zu klären, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Strittig ist zwar weiterhin, ob der Feldwebel die alleinige Verantwortung trägt. Jedoch rechnet die Staatsanwaltschaft nicht damit, dass nach dem abgeschlossenen Verfahren noch weitere Personen strafrechtlich verfolgt werden. Gegen den Feldwebel hat die Bundeswehr nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Das Verteidigungsministerium äußerte sich unter Verweis auf die Strafverfolgungsbehörden nicht näher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser