Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angst vor Virusmutationen

Wird der Lockdown verlängert? Hamburg plädiert für strikten Kurs

„Wir vermissen Euch“ - Dieser Slogan steht auf einem Schild vor einem geschlossenen Restaurant. Im Hintergrund ist eine leere Fußgängerzone zu sehen.
+
Geht der Lockdown in eine Verlängerung? Die Bundesregierung prüft neue Optionen.

Alarmstimmung wegen der Corona-Mutationen: Die Bundesregierung erwägt deshalb eine weitere Verschärfung des Lockdowns. Hamburg befürwortet strikten Kurs.

Hamburg – Der Hamburger Senat hat Erwartungen an eine schnelle Lockerung des aktuellen Corona-Lockdowns gedämpft. Die Lage bleibe angesichts der Ausbreitung neuer Coronavirus-Varianten weiterhin sehr angespannt, betonte die stellvertretende Senatssprecherin Julia Offen. Nach wie vor sei das Infektionsgeschehen in der Stadt hoch. „Deshalb führen wir in Hamburg keine Lockerungsdebatten“, so Offen. Der Hamburger Senat habe immer einen vorsichtigen Kurs propagiert. An dieser Vorgehensweise halte man auch weiterhin fest, hieß es.

Der Hamburger Senat reagierte damit auf immer lauter werdende Rufe nach einer Ausstiegsstrategie aus dem aktuellen Lockdown. Allerdings warnen immer mehr Experten* davor, die strengen Regeln mit Abstandsgeboten und Maskenpflicht zu früh zu lockern, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet. Virusmutationen, die aus Großbritannien oder Südafrika eingeschleppt würden, könnten bislang erzielte Erfolge zunichte machen, hieß es. Die Bundesregierung denkt deshalb sogar über eine Verschärfung des Lockdowns und einen Stopp von Flugreisen nach. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Kommentare