Aigner rückt von neuem Meldegesetz ab

+
Ilse Aigner sieht Verbesserungsbedarf an dem kürzlich verabschiedetem Meldegesetz.

Berlin - Beim gerade erst vom Bundestag beschlossenen Meldegesetz sieht auch Verbraucherministerin Ilse Aigner Nachbesserungsbedarf. Die Opposition will das Gesetz stoppen.

Beim gerade erst vom Bundestag beschlossenen Meldegesetz sieht auch Verbraucherministerin Ilse Aigner Nachbesserungsbedarf. Im Regierungsentwurf sei “aus guten Gründen“ vorgesehen gewesen, dass die Bürger der Weitergabe persönlicher Daten für Werbezwecke ausdrücklich zustimmen müssen. “Diese Einwilligungslösung halte ich nach wie vor für den besseren Weg“, sagte die CSU-Politikerin der “Berliner Zeitung“ (Montag). Im zuständigen Innenausschuss hatten CDU, CSU und FDP gegen die Oppositionsparteien eine Änderung durchgesetzt - die Einwilligung wurde durch ein Widerspruchsrecht ersetzt. Die Opposition hat bereits angekündigt, das Gesetz im Bundesrat zu stoppen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser