Appell der Präsidenten-Tochter

Diese Botschaft richtet Ivanka Trump an die Gegner ihres Vaters

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Donald Trump flüstert seiner Tochter Ivanka während einer Pressekonferenz etwas zu.

Washington - Kurz vor Trumps Vereidigung richtet seine Tochter Ivanka einen eindringlichen Appell an seine Gegner. Auch für ihren Vater hat sie einen Tipp - denn eine seiner Angewohnheiten nervt sie.

Angesichts der tiefen Kluft zwischen Anhängern und Gegnern des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat dessen Tochter Ivanka um Geduld gebeten. "Gebt meinem Vater eine Chance", sagte die 35-Jährige dem Sender ABC in einem Interview, das in der Nacht zum Freitag ausgestrahlt wurde. Allen Kritikern empfahl sie, dem 70-Jährigen Zeit zu geben. "Lassen Sie ihn ins Amt kommen, lassen Sie ihn beweisen, dass Sie sich geirrt haben." Donald Trump wird am Freitag als Präsident vereidigt.

Ist Ivanka Trump die heimliche First Lady?

Ivanka Trump wies die Presseberichte zurück, nach denen sie in Zukunft die Rolle der heimlichen First Lady übernehmen werde. First Lady sei Trumps dritte Frau Melania, diese werde eine "unglaubliche First Lady" sein. "Sie ist intelligent, warmherzig, aufmerksam und eine bemerkenswerte Person", sagte Ivanka über ihre Stiefmutter. Sie selbst werde aber nach Washington kommen, "das Land besuchen" und darauf achten, dass sie "einen Mehrwert" herbeiführen könne.

Vorsichtige Kritik übte Ivanka Trump an der Angewohnheit ihres Vaters, sich fortlaufend über Twitter-Kurzbotschaften an die Öffentlichkeit zu wenden. "Natürlich sage ich ihm von Zeit zu Zeit, er soll das bleiben lassen", sagte Ivanka, der die Fähigkeit nachgesagt wird, auf ihren Vater beruhigend einzuwirken. Sie erteile ihrem Vater Ratschläge - "wenn sie erbeten sind und auch sonst". 

Erst kürzlich passierte Donald Trump ein Fauxpas auf Twitter, der seine Tochter betraf: Er verwechselte sie mit einer wildfremden Frau.

Alle Entwicklungen rund um die Amtseinführung von Donald Trump lesen Sie in unserem Ticker.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser