Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2017

Dreyer: „Brauchen stärkere Profilierung der SPD“

Bundestagswahl
+
Dreyer: „Ich bin davon überzeugt, dass die Soziale-Gerechtigkeit-Themen die Themen der SPD bleiben.“

Nach dem schlechten Wahlergebnis der SPD, dringt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer auf eine stärkere Profilierung ihrer Partei. An den Kernthemen will sie aber festhalten.

Mainz/Berlin - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) dringt nach dem Debakel der SPD bei der Bundestagswahl auf ein schärferes Profil der Partei. „Wir wollen auch wieder Führungsanspruch geltend machen, aber dafür müssen wir uns weiterentwickeln“, sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur. Die SPD wolle sich nicht damit abfinden, auf Dauer bei Bundestagswahlen Ergebnisse zwischen 20 und 30 Prozent zu erzielen. „Wir müssen uns so weiterentwickeln, dass wir wirklich wieder in einen Bereich kommen, wo wir mindestens die 3 vorne stehen haben“, sagte Dreyer.

Die SPD fuhr am Sonntag ihr bisher schlechtestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl ein. Dreyer will am SPD-Kern festhalten: „Ich bin davon überzeugt, dass die Soziale-Gerechtigkeit-Themen die Themen der SPD bleiben.“ Dennoch müsse die Partei überlegen, was beim Wähler nicht angekommen sei. „Nicht in dem Sinne, wie müssen wir uns verbiegen, sondern wie müssen wir unsere Themen weiterentwickeln, damit Wähler und Wählerinnen sagen, das ist für uns die tatsächliche Alternative für CDU und CSU.“

Den Einzug der AfD in den Bundestag sieht Dreyer als „echte Zäsur“. Das wird das Klima in Deutschland vollkommen verändern“, sagte sie. „Wir müssen uns darauf gefasst machen, dass mit der AfD eben nicht nur eine Protestpartei gewählt worden ist, sondern wirklich eine Partei, die ganz stark rechts und rechtsextrem ausgerichtet ist.“

dpa

Kommentare