Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Woche vor der Landtagswahl

Seehofer will nicht an miesen Umfragewerten der CSU schuld sein

Spielt den Ball zurück zu Söder: Horst Seehofer.
+
Spielt den Ball zurück zu Söder: Horst Seehofer.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigte jüngst angesichts der desaströsen Umfragewerte für die CSU nach Berlin. Doch da fühlt sich einer gar nicht angesprochen: Innenminister und Alt-Rivale Horst Seehofer.

Berlin - Eine Woche vor der Landtagswahl in Bayern wehrt sich der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer gegen den Vorwurf, für die schlechten Umfragewerte seiner Partei verantwortlich zu sein."Ich habe mich in den letzten sechs Monaten weder in die bayerische Politik noch in die Wahlkampfführung eingemischt", sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung".

Seehofer: Söder ist zuständig für Wahlkampf

"Das ist das persönliche Vorrecht des Ministerpräsidenten Markus Söder", sagte Seehofer. "Er ist zuständig für strategische Überlegungen im Wahlkampf." Seehofers Migrationspolitik und der Streit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Juni um die Zurückweisung von Flüchtlingen seien der Grund für die schlechten Umfragewerte der CSU, hieß es dagegen laut "SZ" in Söders Umfeld.

Seehofer betonte hingegen in der "SZ": "In der Migrationsdebatte und bei der Frage der Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze haben wir bis August alles gemeinsam gemacht." Alle seien eingebunden gewesen. "Das geschah nicht gegen, sondern auf Bitten aus Bayern."

Die CSU verharrt kurz vor der Landtagswahl am 14. Oktober mit Werten zwischen 33 und 35 Prozent im Umfragetief. Bei der Wahl 2013 hatte sie 47,7 Prozent erreicht.

Lesen Sie auch: Experte attestiert CSU „Hybris“ - und hält eine „Bayern-GroKo“ für denkbar

Kommentare