Streit eskaliert weiter

Erdogan wirft den Niederlanden Massaker in Srebrenica vor

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Erdogan drohte den Niederlanden mit „neuen Maßnahmen“.

Ankara - Im Streit um die Absage mehrerer Wahlkampfauftritte türkischer Minister hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Niederlanden "Staatsterrorismus" vorgeworfen.

Bei einer Rede im Präsidentenpalast in Ankara drohte Erdogan den Niederlanden zudem mit "neuen Maßnahmen", um das Land zu bestrafen. Zuvor hatte das Außenministerium erklärt, alle Begegnungen ab Ministerebene auszusetzen.

Erdogan rief die Türken zudem erneut dazu auf, beim Referendum über die Einführung des Präsidialsystems am 16. April mit Ja zu stimmen, da dies die beste Antwort für "die Feinde der Türkei" sei. Mit der umstrittenen Verfassungsreform will der türkische Präsident seine Machtfülle zementieren. Seit Wochen gibt es heftigen Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Minister, die in Deutschland und anderen EU-Staaten bei türkischen Bürgern für das Ja werben wollen.

Erdogan lastete den Niederlanden das Massaker im bosnischen Srebrenica an. „Wir kennen Holland und die Holländer noch vom Massaker von Srebrenica“, sagte Erdogan am Dienstag bei einer Veranstaltung in Ankara. „Wie verdorben ihre Natur und ihr Charakter ist, wissen wir daher, dass sie dort 8000 Bosniaken ermordet haben.“ Erdogan fügte hinzu: „Niemand soll uns Lektionen in Zivilisation geben. Dieses Volk hat ein reines Gewissen. Aber deren Gewissen ist pechschwarz.“

Rutte weißt Vorwürfe als Geschichtsfälschung zurück

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat Völkermord-Vorwürfe der Türkei als „widerliche Geschichtsverfälschung“ zurückgewiesen. Das sei inakzeptabel und unerträglich, sagte Rutte am Dienstag im niederländischen Fernsehen.

Im Bosnienkrieg hatten im Sommer 1995 serbische Einheiten unter General Ratko Mladic die UN-Schutzzone Srebrenica überrannt und etwa 8000 bosnische Jungen und Männer ermordet. Die Enklave Srebrenica stand damals unter dem Schutz der niederländischen UN-Blauhelme.

afp/dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser