Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlerteam auf "Gorch Fock" erwartet

Bonn - Wurden Offiziersanwärter auf der "Gorch Fock" von der Stammbesatzung des Segelschulschiffs drangsaliert? Das soll nun ein Ermittlerteam untersuchen, das am Donnerstag erwartet wird.

Update vom 4. April 2017: Vor knapp zehn Jahren starb die Kadettin Jenny Böken auf der Gorch Fock. Zu diesem Thema hat die ARD einen Film gedreht. Was geschah auf der Gorch Fock wirklich? Die ARD zeigt am Mittwochabend den Spielfilm dazu.

Das Ermittlerteam zur Untersuchung der Vorgänge auf der “Gorch

Lesen Sie auch:

Bundeswehr-Affären: Guttenberg räumt Pannen ein

Trotz Missständen: CDU und SPD pro "Gorch Fock"

Schwere Pflichtverletzungen: Jahresbericht der Bundeswehr

Spardebatte: Unions-Fraktion stellt sich gegen Guttenberg

Fock“ soll am Donnerstagabend im argentinischen Hafen Ushuaia eintreffen. Dies teilte das Verteidigungsministerium in Bonn mit. Die sieben Mitglieder der Untersuchungskommission werden gegen 23.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr deutscher Zeit) erwartet. Sie sollen Vorwürfe untersuchen, wonach Offiziersanwärter von der Stammbesatzung des Segelschulschiffs drangsaliert wurden.

Der Dreimaster liegt seit vergangener Woche in dem südargentinischen Hafen auf Reede. Der bisherige Kommandant Norbert Schatz wurde wegen der Vorwürfe suspendiert. Das Schiff soll nun vom seinem früheren Kapitän Michael Brühn nach Deutschland zurück gebracht werden. Wegen der Ereignisse auf der “Gorch Fock“ steht auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) unter Druck.

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister

Fotos

Die “Bild“-Zeitung veröffentlichte am Donnerstag Fotos, die den Brühn beim Wasserski-Fahren vor der “Gorch Fock“ zeigen. Die Bilder sollen vom November 2004 stammen, als das Schiff gerade die Insel Lanzarote verlassen hatte. Der Kapitän zur See habe damals eigens angeordnet, die Segel zu raffen, und sich dann von einem Beiboot durchs Wasser ziehen lassen.

dpa

Kommentare