Nach über 10 Jahren

Ermittlungen zum Tod von Jassir Arafats werden eingestellt

Paris - Die Mordermittlungen zum Tod von Palästinenserführer Jassir Arafat in Frankreich werden zu den Akten gelegt.

Die zuständigen französischen Untersuchungsrichter beschlossen eine Einstellung das Verfahrens, wie die Staatsanwaltschaft von Nanterre bei Paris am Mittwoch mitteilte. Es gebe keine "ausreichenden Beweise" für einen Mord. 

Bereits Mitte Juli hatte die Staatsanwaltschaft eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens beantragt. Die Behörde geht davon aus, dass Arafat nicht mit der radioaktiven Substanz Polonium vergiftet wurde, wie es seine Witwe Suha vermutet. 

Arafat war am 11. November 2004 in einem Militärkrankenhaus bei Paris im Alter von 75 Jahren gestorben. Zuvor hatte sich sein Gesundheitszustand in kurzer Zeit dramatisch verschlechtert. Da seine Witwe damals eine Obduktion ablehnte, blieb die Todesursache unklar. 

Als Schweizer Experten berichteten, sie hätten in Proben aus den persönlichen Sachen Arafats eine erhebliche Konzentration des hochgiftigen Stoffs Polonium nachgewiesen, erstattete Suha Arafat im Jahr 2012 in Frankreich Anzeige wegen Mords. Im Zuge der Ermittlungen wurde aber nie jemand formell beschuldigt.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser