EU-Kommission boykottiert EM in Ukraine

+
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Brüssel - Die 27 Mitglieder der EU-Kommission werden aus Protest gegen die Behandlung der Oppositionsführerin Julia Timoschenko den Spielen der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine fernbleiben.

Dies teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso habe im Kreis der EU-Kommissare erläutert, warum er nicht in die Ukraine reisen werde. In der Aussprache sei “deutlich geworden, dass dies eine Position ist, die alle angesichts der Behandlung von Frau Timoschenko teilen“.

Der Sprecher sagte, es handele sich nicht um einen Boykott, sondern um ein Signal, “dass man nicht zufrieden ist mit der Art und Weise, wie mit Julia Timoschenko umgegangen wird“. In der Kommission sei unstrittig, “dass es nicht angemessen ist, sich ein Spiel in der Ukraine anzuschauen, solange diese Bedenken bestehen“.

Anfang der Woche hatten Barroso und EU-Justizkommissarin Viviane Reding bereits mitgeteilt, nicht in die Ukraine zu reisen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser