Theoretisch 310 DM pro Haushalt

Deutsche sollen noch fast 13 Milliarden D-Mark horten

+
Fast 13 Milliarden D-Mark horten die Deutschen.

Frankfurt - Wie viel D-Mark sind noch im Umlauf? Das hat die deutsche Bundesbank errechnet - und ist auf eine enorme Summe gekommen. 

Einige sehen sich nach der D-Mark. Vor fast 15 Jahren hat der Euro die beliebte Währung ersetzt. Doch einige glauben an eine Rückkehr, sind sehr treu - oder vergesslich. Oder zu träge. Auf jeden Fall haben die Deutschen, so eine Schätzung der Bundesbank, Ende November 2016 noch fast 13 Milliarden D-Mark gehortet. Das sind rund 6,51 Milliarden Euro. 

Trotzdem zwingt die Bundesregierung das Volk nicht, das Geld umzutauschen. Es sei beschlossen worden, dass die D-Mark unbefristet gegen den Euro eingetauscht werden kann. „Eine Währung lebt vom Vertrauen und deshalb sehen wir keinen Anlass, von dieser Entscheidung abzurücken“, sagte der für Münzen und Scheine zuständige Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele der „Welt am Sonntag“

Vor allem Münzen liegen noch irgendwo verstreut herum. In Dosen, Kästchen und alten Portemonnaies dürfte sich noch ein großer Betrag befinden. Die Bundesbank erklärt, dass immer noch knapp 56 Prozent der Münzen im Umlauf seien. Das ergebe einen Wert von 6,74 Milliarden DM. Im Vergleich dazu fehlten nur noch zwei Prozent des Werts der einst umlaufenden Banknoten - umgerechnet 5,99 Milliarden DM.

Jeder Privathaushalt hat 310 DM

Rein rechnerisch besitzt jeder der gut 40 Millionen Privathaushalte in Deutschland noch einen Wert von 310 DM. Bundesbankvorstand Thiele glaubt, dass besonders viele der 10-Pfennig- und noch kleineren Münzen „unwiederbringlich verloren“ seien. Dafür sei der Wert zu gering. Außerdem liebten einige Sammler die Motive der 5- und 10-DM-Gedenkmünzen - und würden diese wohl kaum herausrücken. 

Als weiteren Grund führt Thiele an, dass es noch größere Bargeldbestände im Ausland gebe. Im ehemaligen Jugoslawien und anderen Teilen Osteuropas habe die D-Mark unter anderem als Zweitwährung gedient, so Thiele.

sap

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser