Fast 3500 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

+
Soldaten der Fregatte "Hessen" retten Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer. Foto: Bundeswehr / Gottschalk

Rom (dpa) - Bei mehr als einem Dutzend Rettungsaktionen sind am Samstag im Mittelmeer Tausende Flüchtlinge in Sicherheit gebracht worden. Die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, insgesamt seien 3480 Menschen gerettet worden.

15 Flüchtlingsboote - darunter sechs Schlauchboote - seien vor der libyschen Küste unterwegs gewesen. Auch die deutschen Schiffe "Berlin" und "Hessen" sowie Schiffe aus Irland und Italien waren beteiligt.

Wie die Bundeswehr mitteilte, nahmen die Fregatte "Hessen" und der Einsatzgruppenversorger "Berlin" zwischen 10 und 18 Uhr insgesamt 1411 Migranten aus vier Booten auf - davon 939 Männer, 327 Frauen und 145 Kinder. Die verlassenen Boote wurden als Schifffahrtshindernis eingestuft und zerstört. Mit dieser letzten Fahrt der beiden Schiffe seien seit Beginn ihres Einsatzes im Mittelmeer von der deutschen Marine insgesamt 3419 Menschen aus Seenot gerettet worden.

Marine auf Twitter

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser