Bericht von Open Doors

Fast 800 Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Asylverfahren

München - In diesem Jahr gab es schon fast 800 Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in deutschen Unterkünften. Das zeigt eine Erhebung des Hilfswerks Open Doors.

Derzeit erleiden besonders christliche Flüchtlinge - darunter traditionelle Christen und in noch stärkerem Maß Konvertiten aus dem Islam - massive Anfeindungen und sogar Gewalt in Flüchtlingsunterkünften. Das zeigt die erweiterte Erhebung von Open Doors vom 17. Oktober dieses Jahres mit Berichten von 743 Flüchtlingen, die zwischen Februar und September religiös motivierte Übergriffe erlebt haben.

Mehr als die Hälfte der Befragten gaben in dieser Erhebung an, Körperverletzungen erlitten zu haben. Über 300 Personen erhielten Todesdrohungen, die gegen sie selbst und/oder auch gegen ihre Familien gerichtet waren. Hinzu kommen unter anderem sexuelle Übergriffe, Beleidigungen, Diskriminierung und psychischer Druck. Die Täter stammen zu über 90 Prozent aus dem Kreis der Mitflüchtlinge, knapp ein Drittel der Teilnehmer an der Umfrage berichteten aber auch von Diskriminierung und/oder Gewalt vonseiten des (meist muslimischen) Wachpersonals.

„Damit ist hierzulande eine Herausforderung angekommen, von der Millionen von Menschen in Ländern Zentral-, Süd- und Südostasiens oder Afrikas seit vielen Jahren betroffen sind“, schreibt Open Doors in einer Pressemitteilung. „Ihnen wird die Freiheit verwehrt, auf die laut Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte jeder Mensch einen unveräußerlichen Rechtsanspruch hat: ‚Jedermann hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Dieses Recht umfasst die Freiheit, eine Religion oder eine Weltanschauung eigener Wahl zu haben oder anzunehmen, und die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Gottesdienst, Beachtung religiöser Bräuche, Ausübung und Unterricht zu bekunden.‘“

Christenverfolgung weltweit

Open Doors ist ein internationales überkonfessionelles christliches Hilfswerk, das sich in über 50 Ländern der Welt für Christen einsetzt, die aufgrund ihres Glaubens diskriminiert oder verfolgt werden. Ein Schwerpunkt der Arbeit von Open Doors ist die jährliche Veröffentlichung des Weltverfolgungsindexes, einer gewichteten Auflistung von 50 Ländern, die das Ausmaß der Verfolgung und Benachteiligung von Christen aufgrund ihres Glaubens verdeutlicht.

So hat sich beispielsweise die Anzahl der um ihres Glaubens willen ermordeten Christen sowie zerstörten Kirchen im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr in etwa verdoppelt. "Christen in diesen Ländern werden oft ihrer Religionsfreiheit beraubt. Sie können ihren Glauben häufig nur im Untergrund leben, verfolgt von islamischen Regimen sowie Diktatoren und extremistischen Gruppierungen", erklärt Markus Rode, der Leiter von Open Doors Deutschland. "Millionen verfolgter Christen fühlen sich vielerorts von westlichen Regierungen und Kirchen im Stich gelassen. So erleben etwa Christen im Nahen Osten, dass die Hilfe der Weltgemeinschaft an ihnen und den lokalen Kirchen weitgehend vorbeigeht. Sie sind dankbar und ermutigt, wenn in den Ländern mit Religionsfreiheit auf ihre Situation aufmerksam gemacht wird."

Am 11. Januar 2017 erscheint der neue Weltverfolgungsindex von Open Doors.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser