Auf dem Weg nach Europa

200 Flüchtlinge in der Ägäis gerettet

Athen - Die griechische Küstenwache hat innerhalb von zwei Tagen in der Ägäis mehr als 200 Flüchtlinge gerettet, die in Booten nach Europa wollten.

Vor der Insel Samos und der kleinen Hafenstadt Monemvasia auf der Halbinsel Peloponnes seien am Donnerstag 37 Menschen geborgen worden, teilte die Küstenwache mit. Ihre Boote drohten unterzugehen. Weitere 201 Migranten wurden am Mittwoch und in der Nacht zum Donnerstag vor den Inseln Farmakonisi, Chios und Lesbos in der Ägäis aufgegriffen. Sie stammten überwiegend aus Syrien und Afghanistan. Die Ägäis gehört zu den Routen, über die Schleuserbanden Migranten nach Europa bringen. Die Aufnahmelager in Griechenland sind überfüllt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser