Auch abgelehnte Asylbewerber

Flüchtlingsdebatte: Berlin will Opfer rechter Gewalt nicht abschieben

+
Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD).

Berlin - Nach Brandenburg will auch Berlin abgelehnten Asylbewerbern ein Bleiberecht einräumen, wenn sie Opfer rechter Gewalt geworden sind.

Er halte das für ein starkes politisches Signal, sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) dem „Tagesspiegel“ (Montag). Es richte sich an die, „die meinen: Wer Flüchtlinge aus dem Land vertreiben will, muss sie angreifen. Da sage ich: Nein. Wer Opfer rechter Gewalt wird, genießt unseren doppelten Schutz und wird nicht abgeschoben.“ Als erstes Bundesland schiebt Brandenburg abgelehnte Flüchtlinge, die Opfer rechter Gewalt geworden sind, nicht mehr ab. Der sogenannte „ermessenslenkende Erlass“ fordert die zuständigen Ausländerbehörden auf, ihre Spielräume entsprechend zu nutzen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser