+++ Eilmeldung +++

Nach Wahlschlappe

Eilmeldung: Sachsens Regierungschef Tillich tritt zurück

Eilmeldung: Sachsens Regierungschef Tillich tritt zurück

Heftiger Schlagabtausch

Steinmeier: „Volksverdummung“ bei Frauenquote

+
Frank-Walter Steinmeier

Berlin - Heuchelei und Volksverdummung: Koalition und Opposition haben sich am Donnerstag im Bundestag einen harten Schlagabtausch um das Vorhaben einer gesetzlichen Frauenquote in Aufsichtsräten geliefert.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) verteidigte in der emotional geführten und von heftigen Zwischenrufen unterbrochenen Debatte die Ablehnung der rot-grünen Kompromissinitiative, die ab 2018 eine gesetzliche Quote von 20 Prozent vorsieht.

Die Union setze zunächst weiter auf Freiwilligkeit der Unternehmen, sagte Kauder. Wenn es bis 2020 nicht gelinge, eine Quote von 30 Prozent zu erreichen, werde allerdings ein Gesetz greifen: „Dann wird es ernst“.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier forderte „Taten statt weiterer Reden“. „Warum nicht gleich noch ein Mindestlohn für das Jahr 2090? Das ist Heuchelei. Das ist Volksverdummung, was hier stattfindet“, warf er Kauder vor. Steinmeier appellierte an die weiblichen Abgeordneten, nicht auf „einen billigen Kompromiss“ der CDU-Spitze hereinzufallen.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU), die für das Modell einer flexiblen Frauenquote eintritt, warf SPD und Grünen reine Wahlkampftaktik vor. Unter SPD-Kanzler Gerhard Schröder habe es ein Stillhalteabkommen mit der Wirtschaft gegeben: „Das war ein schmutziger Deal zulasten der Frauen.“ Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt warf der Union vor, einen jetzt möglichen Kompromiss zu blockieren.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser