Zuschüsse auf dem Prüfstand

Bald kein Hartz IV mehr für Salafisten?

Berlin - Innenminister Hans-Peter Friedrich will Sozialleistungen für radikal-islamische Salafisten auf den Prüfstand stellen. Doch ist das gerechtfertigt? Diskutieren Sie mit. 

“Ich halte es grundsätzlich für richtig, wenn staatliche Zuschüsse für solche Extremisten überprüft werden“, sagte er der Tageszeitung “Die Welt“ (Freitag).

Es sei unerträglich, wenn diese Leute auf Kosten des Steuerzahlers lebten. “Der Rechtsstaat muss sich dagegen wehren.“ Friedrich bezog sich dabei auf den umstrittenen Salafisten-Prediger Ibrahim Abou Nagie, der Hartz-IV- und Kindergeld-Leistungen beziehen soll. Nagie gilt als Hassprediger. Er hatte die umstrittene Verteilung kostenloser Koran-Exemplare in Deutschland initiiert.

Diskutieren Sie mit

Halten Sie Kürzungen von Sozialleistungen bei Salafisten für gerechtfertigt? Oder ist die Maßnahme völlig überzogen? Nutzen Sie die Kommentarfunktion (unten) und schreiben Sie Ihre Meinung!

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser